BIRO-FAQ
www.maler-biro.de                                      
  
    
     ... bringt Farbe ins Leben
Wir lassen keine Fragen offen - hier finden Sie Antworten auf alle Ihre Fragen!
Abdeckarbeiten:
Wir bieten ihnen verschiedene Varianten an:
• Abdeckung mit Tüchern für Teppichböden, weil andere Materialen auf Teppich verrutschen oder weglaufen
• Abdeckpapier (Krepp) für kurze Renovierungen von einigen Tagen
• Wasserfester Karton komplett verklebt für umfangreiche Renovierung bzw. für alle Gewerke. Der Karton wird auch für
  kleinere Renovierungen eingesetzt, wenn mit viel Wasser gearbeitet wird
• Folie für Möbel und Wandflächen
• Bei umfangreichen Renovierungen schützen Holzplatten Bade- und Duschwannen, ermöglichen ein sicheres Arbeiten,
  schützen vor herabfallendem Werkzeug und vor dem Verkratzen durch Sandkörner.
Leitern:
Alle Leitern auch die Holzleitern sind bei uns mit Gummifüßen ausgerüstet, um Druckstellen auf Parkett zu vermeiden. 
So wird auch ein vorzeitiges Zerreißen des Abdeckpapiers verhindert.
Sicherheit:
Die Sicherheit bei Malerarbeiten wird geährleistet durch optimale Ausrüstung. Für Renovierungen im Privatbereich
ist dieses Detail unerlässlich.
Sauberkeit:
Bei der Durchführung von Malerarbeiten führen wir immer einen Staubsauger mit. Alle Schleifgeräte werden an den
Staubsauger angeschlossen. Die Absaugung ist so stark, dass sich die Geräte sozusagen festsaugen. Alle
Schleifmaschinen und Staubsauger sind von der Firma Festo und somit von höchster Qualität. Ganz staubfrei können wir
allerdings auch nicht arbeiten. Wir haben aber bei Malerarbeiten nicht die Staubentwicklung, die z.B. beim Aufschlitzen
von Wänden entsteht. Staubschutzwände stellen wir bei Bedarf für alle Gewerke auf.
Lackierungen von Hand:
Lackierungen werden bei uns immer noch mit dem Pinsel durchgeführt. Für Objektlackierung wird auch mit der
Schaumwalze gearbeitet. Seidenmatte Decken- und Wandflächen werden ebenfalls mit einer feinen Schaumwalze lackiert.
Nach Möglichkeit führen wir Lackierarbeiten, z.B. Türblätter und Regalböden, in unserer Werkstatt durch.
Wir führen die Lackierungen überwiegend mit Kunstharzlack durch. Für bestimmte Anforderungen verwenden wir
Wasserlack. Wir lackieren auf Kundenwunsch auch alles mit Wasserlack, wobei die Qualität (Verlauf des Lackes) immer
noch zu wünschen übrig lässt. Auch das Foggingsyndrom kann bei Wasserlacken auftreten.
Achtung bei Lackierungen mit Wasserlacken:
Wasserlacke reagieren empfindlich auf Handschweiß und verschiedene Handcremes. Nach ca. einem Jahr löst sich der
Wasserlack (einkomponentig) auf bzw. wird in den Griffbereichen weich und nimmt Schmutz an. Bei Handläufen,
Zimmertüren, Schranktüren oder sonstigen Möbeln ist der Wasserlack also nur mit Einschränkungen einsetzbar!
Fußleisten können ohne Probleme lackiert werden.
Bei Lackierarbeiten demontieren wir alle Zierbeschläge und Topfbänder, um diese vor Verschmutzung mit Lack oder
Schleifspuren zu schützen. Zu oft haben wir schon Zierbeschläge in Messing oder Chrom gesehen, die halb
mitgestrichen wurden und teilweise dadurch nicht mehr einwandfrei funktionierten. Uns bleibt dann nichts anderes
übrig als die Zierbeschläge bei der nächsten Renovierung zu demontieren, abzubeizen, evt. polieren und anschließend
neu mit Zaponlack zu lackieren.
Spritzlackierungen:
Spritzlackierungen führen wir z.B. bei den Spiegellackdecken mit einem Airmixsystem durch. Wir haben drei
verschiedene Airless-Spritzsysteme und eine Schneckenpumpe in Gebrauch, sind also für alle Aufträge gerüstet.
Verschiedene Becherpistolen im Druckluftsystem ermöglichen Reparaturlackierungen oder den Einsatz bei
verschiedenen Maltechniken.
Achtung: Leinölfirnis ist in Lappen selbstentzündlich! Bitte immer die Hinweise auf den Dosen lesen.
Standölfarben verwenden wir für nicht maßhaltige (Verbretterungen, Zäune usw.). Da Standölfarben keine
Schichtbildner sind, wie Kunstharzlack oder Wasserlack, kann Wasserdampf wesentlich leichter entweichen.
Empfindlich ist Standölfarbe gegenüber Farbstoffen aus Blüten, besonders bei längerer Einwirkzeit. Ölfarbenanstriche
müssen nach ein - zwei Jahren mit Leinölfirnis abgerieben werden, um der Kreidung des Anstriches entgegen zu wirken.
Stuckprofile
Stuckleisten aus Hartschaum ... der richtige Rahmen
Stuckprofile ermöglichen eine dekorative Gestaltung von Innenräumen und Fassaden. Stuckleisten und Fußleisten
für Innenräume bestehen aus Gips, Hartschaum, Styropor (Polystyrol) oder hartem Kunststoff (Polymer). Gips hat
den Vorteil, dass er nicht brennbar ist. Nachteilig ist die aufwendigere Montage und das Gewicht. Dagegen sind
Hartschaum und Styropor von geringem Gewicht und somit besonders bei Säulen, Pilastern oder Rosetten leichter
einsetzbar. Rundungen, wie teilweise auf den Fotos zu sehen, werden mit Gips direkt an der Decke oder Wand mit
einer Schablone gezogen. --- Stuckleisten können auch in Dachschrägen verarbeitet werden oder eine Bilderschiene
verdecken. Eine Schattenfuge über den Stuckprofilen gibt den Decken eine schwebende Wirkung, insbesondere bei
Lackdecken.
Auf Wandflächen ist eine induviduelle Aufteilung mit Kassetten dekorativ einsetzbar. Auch als Sockelvertäfelung bieten
sich Hartschaumleisten und Leisten aus Polymer an. Fußleisten aus Polymer können in Badezimmern problemlos
eingesetzt werden, da diese nicht auf Feuchtigkeit reagieren, wie es bei Fußleisten aus Holz der Fall ist. ---
Eine Sünde ist es, Stuckleisten an offenen Enden (z. B. an der Treppenöffnung) einfach gerade abzusägen.
Hier muss auf jeden Fall die Leiste gekröpft werden. Egal ob Stuck-, Wand- oder Fußleiste.